Historisches zu Pretzien

Ortsnamen Kleinbahn damals Steinbrüche
Aufzählung Der Ort Pretzien wurde wahrscheinlich zwischen 650 und 900 als slawische Rundsiedlung gegründet, dieses lässt der alte Dorfkern noch heute erkennen.
Aufzählung Erste urkundliche Erwähnung fand Pretzien im Jahre 1151 (die Daten einer früheren Nennung im Jahre 1147 werden gerade geprüft), hier wird der Name "Brithzin" genannt. Der Name ist sorbischen Ursprungs und wird von "Breza" (Birke) abgeleitet, was soviel bedeutet wie "Ort bei den Birken". Die Wenden, die den Ort gründeten, entlehnten den Namen der Natur.
Aufzählung Um 1140 erfolgte der Bau der Pretziener Kirche im Auftrage des Markgrafen "Albrecht der Bär" von den Chorherren des Leitzkauer Praemontstratenserklosters. Die St. Thomas Kirche ist eine der ersten ostelbischen, einschiffigen Saalraumkirchen, die mit einheimischen Quarzitbruchsteinen erbaut wurde.
Alte Karte von Pretzien mit Hafen, Wehr und Gaststätte Alte Karte von Pretzien mit Hafen, Wehr und Gaststätte
Aufzählung Steinbruchabbau fand in Pretzien wahrscheinlich schon vor 1100 statt. Beweise dafür findet man an der Petri-Kirche zu Leitzkau (1114), sowie am Dom zu Havelberg (1150), die mit Quarzitstein aus unserer Gegend gebaut wurden, um nur Einige zu nennen.
Aufzählung Um 1590 zählte Pretzien dreißig Einwohner, die alle dem Zisterzienser Nonnenkloster in Plötzky lehn- und zinspflichtig waren, die großen Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges ließen die Anwohnerzahl auf sechs zurückgehen.
Aufzählung Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) wurde Pretzien von Plünderung und Brandschatzung durch schwedische Kriegsvölker heimgesucht, zahlreiche Gehöfte, die noch nicht niedergebrannt waren, wurden verlassen.
Aufzählung 1769 wurde der schadhafte Kirchturm der St. Thomas Kirche abgetragen, in den folgenden Jahren wurde ein neuer, höherer erbaut.
Aufzählung 1796 erfolgte der Turmoberbau der St. Thomas Kirche mit Zwiebelturm in Fachwerkbauweise.
  Hausmusik, musiziert wurde nicht nur zu besonderen Anlässen Hausmusik, musiziert wurde nicht nur zu besonderen Anlässen
Aufzählung 1849/50 wurde am Ortsrand von Pretzien eine Windmühle von Müller Christian Hase errichtet.
Aufzählung An der Westseite des Kirchenhofes wurde 1856/57 ein neues Schulhaus errichtet.
Aufzählung 1875 Fertigstellung des Pretziener Wehres (1871-75). Es reguliert noch heute den Wasserstand der Elbe und dient somit dem Schutz der Stadt Magdeburg und anderer Orte gegen drohendes Hochwasser der Stromelbe. Für seine einmalige Konstruktion erhielt es auf der Pariser Weltausstellung 1889 eine Goldmedaille.
Aufzählung 1886 Gründung des noch heute bestehenden Männerchores "Orpheus".
Aufzählung 1890 Eröffnung der "Gommern-Pretziener-Eisenbahn". Die Kleinbahn diente vor allem dem Abtransport des hier abgebauten Quarzitgesteins.
WeiterWeiter mit Historischem zu Pretzien

ZurückZurück