Das Dornburger Siel

Bei Hochwasser der Elbe sind nach Überlaufen der Sommerdeiche große Teile des Umflutgeländes bei Pretzien und Dornburg unter Wasser, nach Schließung des "großen Wehres" erfolgt jetzt die Öffnung des Dornburger Siels. Hierdurch wird erreicht, das die Dornburger Wiesen und die Pretziener Nachtweide (ca. acht Millionen m³ Wasser) kontrolliert ablaufen und die Flächen wieder genutzt werden können. Der Name des Siels stammt von den Wiesen (Dornburger Wiesen), die nach dem Hochwasser leer laufen.
Dornburger Sil in Pretzien
Unten auf dem Bild ist eine Ansicht des Dornburger Siels, dass vollständig aus roten Klinkersteinen gemauert ist, von der entgegengesetzten Seite in einer Hochwassersituation. Auf dem Weg zum Pretziener Wehr kann man dieses technische Bauwerk bewundern.
Dornburger Sil im geöffneten Zustand
Die Schutztafeln des "Kleinen Wehres" werden mit Hilfe einer Handkurbel über eine Seilwinde hochgezogen, auf dem Bild sehen Sie Mitarbeiter des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW) beim Öffnen des Siels.
Das Dornburger Sil wird geöffnet

ZurückZurück